Lebensphasenorientierte Arbeitsgestaltung

01.04.2011 - 00:00

Wie lange kann man eigentlich Turnusdienst machen und was kommt danach? Wie können wir unsere MitarbeiterInnen möglichst lange und gesund im Unternehmen halten? Welche Möglichkeiten gibt es, Auszeit zu nehmen - für Familie, Weiterildung oder die eigenen Psychohygiene? 

Diese und ähnliche Fragen stellten sich in einer internen Arbeitsgruppe, die sich mit "Resourcenorientierter Dienstplangestaltung" beschäftigt hat. Neben ökonomischen und rechtlichen Gesichtspunkten standen die MitarbeiterInnen als wichtigste "Ressource" im Mittelpunkt.

Eine Analyse der Belegschaftsstruktur ergab, dass beinahe die Hälfte der MitarbeiterInnen bereits 45 Jahre oder älter ist. In den nächsten 10 bis 15 Jahren müssen wir uns daher insbesondere mit den Themen Nachfolgeplanung und Gestaltung von Übergangsprozessen auseinandersetzen.

Bei der "Lebensphansenorientierten Arbeitsgestaltung" geht es darum, Maßnahmen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der MitarbeiterInnen in den unterschiedlichen Lebensphasen abgestimmt sind. Neben dem übergeordneten Ziel, die Arbeitsfähigkeit unserer MitarbeiterInnen zu erhalten und zu fördern, wollen wir damit auch eine Steigerung der Identifikation und Bindung an das Unternehmen erreichen. Darüber hinaus sollen Anreize für  neue MitarbeiterInnen geschaffen werden.

Das Projekt wird von einer externen Unternehmensberatung begleitet und vom AMS OÖ finanziell unterstützt.